Universität Bielefeld - Technische Fakultät - Neuroinformatik



next up previous contents
Next: Beschaltung der Sensoren Up: Die dynamischen Sensoren Previous: Die dynamischen Sensoren

Aufbau eines Einzelsensors

Abb. 3.1 zeigt eine Skizze der verwendeten Piezo-Folie. Die Dicke dieser Folie beträgt nach Herstellerangaben m. Ihre Kapazität hängt neben der Dicke auch von der Größe der Elektroden ab und beträgt hier nF mit einem Durchgangswiderstand von M. Dieser Widerstand wird oft auch parasitärer Widerstand des Kondensators genannt. Der Kondensator mit parallelgeschaltetem Widerstand ist in den Ersatzschaltbildern in Abb. 3.1(b,c) dargestellt.

  
Figure 3.1: Aufbau eines Piezo-Folien-Sensors (PFS): (a) Folie mit aufgedruckten Elektroden und ; die Kapazität und der Durchlaßwiderstand der Anordnung werden durch die Fläche A der Elektroden und die Dicke d der Folie bestimmt. (b) Ersatzschaltbild bei Verwendung der Folie als Ladungsquelle; Ladungen werden im Kondensator gespeichert, der sich über entlädt; bei Verringerung von d nimmt etwa in dem Maße ab wie zunimmt. (c) Ersatzschaltbild bei   Verwendung der Folie als Spannungsquelle.

Je nachdem, ob die Folie mit einem Spannungs- oder einem Ladungsverstärker verschaltet werden soll, muß das geeignete Ersatzschaltbild zugrunde gelegt werden. Im folgenden wird eine Schaltung beschrieben, die die entstehende Ladung auf der Folie verstärkt und das Signal für die Gleitdetektion aufbereitet.



Markus Jankowski Jan Jockusch Lars Jansen Michael Jandrey Marjan Tomas , 1996-Dec-06