Universität Bielefeld - Technische Fakultät - Neuroinformatik



next up previous contents
Next: Die Verstärkerplatine Up: Daten zu den Previous: Daten zu den

Die Sensorstation MASS

Die Abmessungen der Platine der Sensorstation sind einem Standard-Gehäusetyp angepaßt. In Abb. B.1 ist der Bestückungsplan dargestellt. Um Platz zu sparen, werden der Controller, der Quarzoszillator und einige andere Bauteile als SMDs (engl. surface mounted devices) bestückt.

Den größten Teil der Platinenfläche belegen die Multiplexerbank (IC[6:13]) und die daran angeschlossenen Stiftleisten (CN[4:11], Belegung siehe Tab. B.1).

  
Figure: Bestückungsplan der Sensorstation MASS : An den Stiftleisten CN[1, 4:11] ist jeweils der Pin 1 mit einem Punkt markiert. Die grau gezeichneten Bauteile werden auf der Lötseite angebracht (Maßstab 1:1).

Die Stromzuführung geschieht über das Stiftpaar CN1, an das eine Standard-Netzteil-Buchse gesteckt wird. Zur Umprogrammierung des Controllers beispielsweise mit IDE11 (siehe [Tha95]) wird J1 kurzgeschlossen.

  
Table B.1: Pinbelegung der Stiftleisten auf MASS

Mit J2 läßt sich der nichtmaskierbare Interrupt (Controller-Pin /XIRQ) mit dem RxD-Pin verbinden. Das Motorola-Programm PCBUG11 etwa benötigt diese Verbindung. Dieser Jumper wurde lediglich eingebaut, um dieses Programm auszuprobieren.



Markus Jankowski Jan Jockusch Lars Jansen Michael Jandrey Marjan Tomas , 1996-Dec-06