Cloud Computing (in der Bioinformatik) 


veranstalter
Alexander Sczyrba und Jan Krüger

art der veranstaltung
Projekt

sws
2

kommentar
Cloud Computing beschreibt die Möglichkeit, abstrakte IT Ressourcen wie z.B. Software (SaaS), Frameworks (PaaS) oder Rechenkapazität und Speicher (IaaS) dynamisch an den jeweiligen Bedarf angepasst zur Verfügung zu stellen. Cloud Computing hat in den letzen Jahren stark an Bedeutung gewonnen und ist heute so einfach wie nie zuvor für jeden zugänglich (z.B. durch Amazon Web Service (AWS) und Microsoft Azure). Das heißt mit anderen Worten auch ohne eine entsprechende Rechnerinfrastrukur ist es nun möglich, (nahezu) unbegrenzte Rechen- und Speicherkapazitäten z.B. für Aufgaben der BioInformatik zu benutzen. Der Vorteil gegebenüber einem lokalen Rechenzentrum ist die "on-demand" Verfügbarkeit der Cloud Ressourcen. Die Kapazität der benötigen Rechenleistung bzw. des Speicheraufwands kann dynamisch den Anforderungen angepasst werden. Bezahlt wird nur für die Ressourcen, die auch wirklich genutzt werden.
Im Rahmen des Projekts wollen wir uns den Möglichkeiten des CloudComputings für die Bioinformatik auseinandersetzen. Dazu sehen wir uns die folgenden Technlogien an:
Infrastructure as a Service (IaaS):
  • AWS Elastic Cloud (AWS EC2) - http://aws.amazon.com
  • AWS Simple Storage Service (AWS S3)
Platform as a Service (Paas):
  • Hadoop - http://hadoop.apache.org
  • AWS Elastic MapReduce (AWS EMR)
  • hpcloud - http://hpcloud.googlecode.com
  • BiBiServ - http://bibiserv.techfak.uni-bielefeld.de

vorkenntnisse

 
Fri Dec 19 10:54:56 CET 2014